Herzlich Willkommen bei der Kolpingfamilie Waldram

 


Eine positive Bilanz der Vereinsarbeit im Jahre 2016 konnte der Vorsitzende der Kolpingfamilie Waldram, Thomas Erhard, in der Mitgliederversammlung 2017 ziehen.

Die Zahl der Mitglieder ist auf 125 gestiegen. Durch das intensive Engagement der Mitglieder und das vielf├Ąltige Programmangebot sei f├╝r das Leben und die Gemeinschaft in der Stadtkirche und im Stadtteil Waldram viel geleistet worden. Die Kolpingfamilie machte wieder zahlreiche Angebote f├╝r Jugendliche, Familien und Senioren. Au├čerdem organisierte sie zweimal Altmaterialsammlungen, pflegte die Geselligkeit und lud zu religi├Âsen Veranstaltungen ein. Das Sommerzeltlager im Leitzachtal, an dem im vergangenen August ├╝ber 50 Jugendliche teilgenommen haben, wird in Zukunft allein von der Kolpingfamilie veranstaltet. Allerdings hat Dekan Beham, der auch Pr├Ąses der Kolpingfamilie ist, die Unterst├╝tzung durch die Pfarrei zugesagt. Die Arbeitsgruppe Integration sorgte im abgelaufenen Zeitraum in mehreren gemeinsamen Veranstaltungen, z.B. bei einem Brotbacken, f├╝r Kontakt mit den Fl├╝chtlingen.

Die Einnahmen, die die Kolpingfamilie mit ihren gut besuchten Aktionen 2016 erzielte, kamen in Form von Spenden in H├Âhe von 4200 ÔéČ sozialen Zwecken in Wolfratshausen, aber z.B. auch den Flutopfern in Simbach zugute.

Im Juli wird die Kolpingfamilie wieder ihr Sommerfest mit frischen Pizzen aus ihrem Holzofen ausrichten und im Oktober zum Tanz auf dem Waldramer Herbstball einladen.

F├╝r ihr besonderes Engagement f├╝r die Kolpingfamilie wurde Angelika Weber vond Karin Wandinger mit dem Ehrenzeichen des Bezirks Bad T├Âlz-Wolfratshausen-Miesbach ausgezeichnet. Gleichzeitig wurde sie bei den Wahlen in ihrem Amt als Schriftf├╝hrerin best├Ątigt, ebenso Birgit Schipp als Verantwortliche f├╝r die Seniorenarbeit. Jonas Lixenfeld ist als Vertreter aus St. Matthias in den Vorstand gew├Ąhlt worden.

 


Kolpingfamilie Waldram: Ihr Programm kommt an!
 




29 Mitglieder konnte der erfreute Vorsitzende der Kolpingfamilie Waldram Thomas Erhard vergangenen Mittwoch, dem 20.04.2016, im Pfarrheim St. Josef der Arbeiter zur Mitgliederversammlung begr├╝├čen.
In seinem R├╝ckblick berichtete Thomas Erhard nahezu nur erfreuliche Dinge: Die Mitgliederzahl sei weiter auf aktuell 118 gewachsen. F├╝r 25-j├Ąhrige Mitgliedschaft konnte der Vorsitzende Ulrich Geigl ehren: Er ├╝berreichte ihm eine Urkunde und als Geschenk einen ├ťbernachtungsgutschein in einem Ferienhaus des Kolpingwerks.
Die Veranstaltungspalette war im zur├╝ckliegenden Berichtszeitraum sehr breit gef├Ąchert, f├╝r jede Altersgruppe ein Angebot. Es wurden auch neue Dinge ausprobiert, z.B. das Kolping-Caf├ę am Waldramer Adventsmarkt. Es wurde von den Besuchern gut angenommen. Oder die Wanderung mit den Jugendlichen zur Tutzinger H├╝tte und die dortige ├ťbernachtung. Er bedankte sich bei allen f├╝r ihren gro├čen ehrenamtlichen Einsatz. Au├čerdem hat die Kolpingfamilie auch einen gro├čen Beitrag zur Integration der Migranten geleistet, indem sie sie einmal zum gemeinsamen Pizza-Essen, ein andermal zum Brotbacken an ihren Backofen hinter dem Pfarrheim einlud. Dabei brachten die G├Ąste heimatliche Brotaufstriche mit. Au├čerdem unterst├╝tzte die Kolpingfamilie die Grundausstattung der Radlwerkstatt mit einer Spende von 500 ÔéČ. Der Kassier konnte vermelden, dass die Kolpingfamilie im vergangenen Jahr insgesamt ├╝ber 5700 ÔéČ an Spenden an soziale Zwecke weitergegeben hat. Eine gro├če Spendensumme brachte auch der sehr gut besuchte Herbstball ein. Die Kolpingfamilie wolle auch in Zukunft in der Pfarrei mitarbeiten und Menschen in Not in den Blick nehmen, so der Vorsitzende.
Bei den Neuwahlen des Vorstands wurden alle Kandidatinnen und Kandidaten in ihren ├ämtern best├Ątigt. Nur Florian Maucher ├╝bergab sein Amt als Vertreter des Seminars St. Matthias an Martin M├Âsenlechner.
In ihrem Gru├čwort bedankte sich die Stellv. Bezirksvorsitzende Karin Wandinger im Namen des Bezirksvorstands f├╝r die gute Arbeit der Kolpingfamilie und die gute Zusammenarbeit zwischen den beiden Kolpingsfamilien in Wolfratshausen.
Am Ende der Mitgliederversammlung informierte Stadtrat Manfred Menke die Anwesenden ├╝ber den aktuellen Stand der Schlie├čung des Edekamarktes  in Waldram. Manfred Menke gab zu bedenken, dass die Waldramer in der Vergangenheit ca. 50% mehr h├Ątten einkaufen m├╝ssen, damit der Supermarkt h├Ątte fortbestehen k├Ânnen. Die Kolpingmitglieder erkannten Manfred Menkes und Helmut Forsters Bem├╝hen an, f├╝r eine Ersatzl├Âsung und die Sicherung der Nahversorgung der Bev├Âlkerung in Waldram zu sorgen. Sie forderten aber zu weiteren Gespr├Ąchen auf und hielten auch eine Informations- und Ausspracheveranstaltung f├╝r die Waldramer Bev├Âlkerung f├╝r w├╝nschenswert. Der Stadtrat betonte am Ende noch einmal, dass die Waldramer selbst durch ein ge├Ąndertes Einkaufsverhalten wesentlich zu einer dauerhaften Sicherung der Nahversorgung beitragen k├Ânnen und m├╝ssen!


Thomas Erhard


 Aktuelles: