Herzlich Willkommen bei der Kolpingfamilie Waldram

Kolpingfamilie Waldram unterstĂĽtzt Radlwerkstatt  fĂĽr Asylbewerber


Die Erstausstattung der neuen Radlwerkstatt des Helferkreises Asyl in Wolfratshausen wurde von der Kolpingfamilie Waldram mit € 500 bezuschusst. Erwin Braukmann und Franz Laschinger haben schon die ersten gespendeten gebrauchten Fahrräder instandgesetzt mit dem Ziel, jeden Asylbe­werber vor Ort mit einem verkehrssicheren Drahtesel auszustatten.
Die Radlwerkstatt wurde in einem Kellerraum der ehemaligen Landwirtschaftsschule in der Bahnhof­straĂźe (RĂĽckgebäude) eingerichtet. Die  ge­schenkten Räder werden repariert und nach einer genauen Checkliste geprĂĽft. AnschlieĂźend werden sie mit einem nummerierten Aufkleber registriert.

 

Foto v. l . n. r.: Thomas Erhard (Vorsitzender,
 Kolping Waldram) – Erwin Braukmann – Hans-G. Anders (Integration,
 Kolping Waldram)

Foto v. l . n. r.: Thomas Erhard (Vorsitzender, Kolping Waldram) – Erwin Braukmann – Hans-G. Anders (Integration, Kolping Waldram)


Vor der Übergabe wird noch ein Fahrtest mit dem Asylbewerber durchgeführt und eine "Material­aufwandsgebühr“ von 0-30 Euro je nach Zustand und Mithilfe der Reparatur/Pflege des Rades erhoben. Soweit möglich soll den Asylbewerbern dadurch eine Wertevermittlung bzw. Werterhaltung vermittelt werden.

Es wird eine Mitarbeit von Asylbewerbern angestrebt. Ebenso wird der im Haus untergebrachten Wohn­­­gruppe Unisono des Inselhauses, die unbegleitete minderjährige Flüchtlinge betreut, die Gelegenheit gegeben mitzuhelfen und z.B. ihre eigenen Räder aufzubauen (Flüchtlinge helfen Flüchtlingen).

Es wird kein Handel oder Gewinn erzielt. Die Räder werden - wenn möglich - kostenlos eingesammelt und bei „größeren Transporten“ kommt unser Kolping-Anhänger zum Einsatz. Werkstatteinrichtungen/Reparaturteile/Fahrradkomponenten werden von der Materialaufwands­gebühr und Spendengeldern gekauft, oder von Sponsoren kostenlos zur Verfügung gestellt.

Die Räder werden doku­mentiert, gekennzeichnet, ein Fahrradpass erstellt und in Abstimmung mit dem Helferkreis Asyl in Wolfratshausen abgegeben. Alle Helfer im Fahrradreparaturdienst arbeiten ehrenamtlich. U.a. ist dieses Projekt auch abgesichert durch die Einbindung in die Diakonie Oberland mit Ansprechpartner Pfarrer Florian Gruber. Neben der Koordinatorin des Helferkreises, Ines Loben­stein, hat auch zur Entstehung und „Geburtsbegleitung“ der Radlwerkstatt unser Kolpingmitglied Ute Mitschke beigetragen und durch das sehr gute „Begabtenmanagement“ im Helferkreis die geeigneten Leute zusammengebracht. 


Hans-Georg Anders
Beauftragter Integration

 


 Aktuelles: